Sidonia Hedwig Zäunemann

Das Ilmenauische Bergwerk

Sidonia Hedwig Zäunemann - eine mutige Erfurterin reist zu Pferd in Männerkleidern vor fast 300 Jahren allein von Erfurt nach Ilmenau. Dort fährt sie mehrfach unter Tage ein und bewegt sich „an die 3.600 Lachter“ weit. Sie hat die Stirn, sich als einzige Frau unter Männern durch die schmalen Schachtanlagen zu kämpfen.

Ihre Erlebnisse verarbeitet sie im Ilmenauischen Bergwerksgedicht. Dabei liefert sie eine Beschreibung ihrer Eindrücke sowohl über als auch unter Tage – das ist „in der deutschen Literatur sehr selten. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts jedoch, und dazu von einer Frau verfasst, einzigartig in Deutschland“ – sagt Jutta Kosinsky.

Goethe wird sich erst mehr als 40 Jahre später mit dem Ilmenauer Bergbau beschäftigen – in seiner Bibliothek das lyrische Werk der Sidonia Hedwig Zäunemann aus Erfurt.



Leseprobe
Sidonia Hedwig Zäunemann - Das Ilmenauische Bergwerk
Faksimile-Ausgabe des Ilmenauischen Bergwerksgedichtes
aus "Poetische Rosen in Knospen", Erfurt 1738
mit einem Vorwort von Jutta Kosinsky, Befahrungsprotokollen und mehreren historischen Zeichnungen
40 Seiten, vierfarbig, bedruckter Vor- und Nachsatz, Hardcover, Einband matt cellophaniert, 11,5 x 19 cm,
Auflage: 300 Stück
12,00 Euro (Bestellung)

ISBN 978-3-9814482-0-7